© Michi MAWLS, 2015, Bottrop, Germany
powerd by MICHIMIX
Michimix Artwork With Laser Systems Home Impressum Art Technik History
ARTWORK
Michimix Artwork With Laser Systems
MAWLS Artwork 2014/15
ARTWORK ON LASERGAZE
LASERGAZE ist eine Leinwandstoff aus schwer entflammbarem, reflektierendem Kunststoffnetztgewebe. Dieser Stoff ist sehr  feinmaschig, sodass das Licht an ihm reflektiert wird und sich bricht. Im dunkelen Raum ist der Vorhang fast unsichtbar und nur das  Laserlicht bricht sich am Vorhang. In Kombination mit künstlichem Dunst/Nebel entsteht ein räumlicher Effekt. Den GAZE gibt es auch  noch in weiß mit höhere Reflektionsrate, hat aber den großen Nachtteil, das es relativ gut im abgedunkeltem Raum zu sehen ist. Es ist  Geschmacksache...für mich kommt nur schwarzer GAZE in frage. 
Artwork in H0
Artwork in H0 ist aus der Not heraus geboren. Wenn man viele Ideen hat, Lasershows zu veranstalten, macht man sich zwangsläufig  auch Gedanken über die drei “w”... wovon, wie und womit. Für Lasershows in der Öffendlichkeit sind viele Hürden zu nehmen. Ob es  Genehmigungen des zuständigen Amt, Tüvabnahmen, Genehmigungen der Grundstückseigentümer oder das erforderliche,  leistungsstarke und kostspielige Equipment ist...auf jeden Fall ne’ Menge Laufarbeit und Organisation. Dann die Abhängigkeit von Wetter  und anderen unkalkullierbaren Dingen, haben mich auf die Idee des Modellbau gebracht. Warum nicht Lasershows da machen, wo man  will: Zuhause im Keller in Miniatur. Einmal aufgebaut...und man kann soviele Shows aus verschiedenen Perspektiven veranstalten, wie es  einem in den Sinn kommt. Verschiedene Kameraeinstellungen und Schnitte verhelfen zu einem gelugenem Film. Endlich kann man dort  Lasershows veranstalten, wo man schon immer gern mal eine Show veranstalten wollte. Der Fantasie sind “fast” keine Grenzen gesetzt.  Hier für den Anfang mal ein Lasershow in einem Tanklager...normalerweise Undeckbar, in Miniatur durchaus machbar. Aber auch hier gibt  es einige Hürden zu nehmen, die von Anfang an mir auch nicht so bewusst waren. Ob Kamarafahrt, Scannermount in die Modelle  einbauen oder die richtige dimensionierung der Laserleistung sind nur einige Dinge, die zum Nachdenken anregen.  
Diese Miniatur-Lasershow in einem Modellbau-Tanklager in der Größe H0 ist die erste Show seiner Art. Hier kommt ein gedrosseltes, ca.150mW  RGB-Modul zum Einsatz. Die Ablenkung erfolgt über einen 30.000pps GalvoScanner der samt Mount auf einer H0-Kohle-Schüttvorrichtung  montiert ist. Für den erforderlichen Nebel sorgt eine Eurolite N-10 Nebelmaschine. Das RGB-Modul und die Treiber der Scanner befinden sich ausserhalb des Filmset’s, damit die Lüfter des RGB-Modul und die restliche  Steuerelektronik den Nebel nicht ansaugen können und Ablagerungen verursachen können.
Das Filmen realisiere ich mit einer DSLR Nikon D3100. Hierbei ist zu beachten, das keine Laserstrahlung in das Objektiv  gelangt, da durch Laserstrahlung der Bildsensor der Kamera zerstört werden kann. Das ist wohl eine der langwierigsten Arbeiten.   In der Steuerungssoftware kann ich einige Bereiche der Show “blind” machen. D.h. der Laserstrahl wird an einer bestimmten  Stelle ausgeschaltet und wenn er vorbei ist, wieder eingeschaltet. Dieser Platz muss wohl überlegt sein und mehrfach mit einem  Kameradummy oder mit der Originalkamera mit Objektivabdeckung getestet werden. 
Miniatur Lasershow Tanklager  “The End”  by Mawls
Das Set wird auf einer Rigipsplatte aufgebaut und montiert. Als Boden  verwende ich einen Betonuntergrund auf DIN A4 gedruckt. Schön zusammen  geklebt wirkt es wie eine große Betonfläche. Als Tanklager dienen einige  Modelle in der Größe H0. Ein paar einfache Bäume für den Hintergrund  runden das Set ab. Laternen werden auf dem Gelände verteilt aufgebaut und  verschaltet. Hier ist ein gesundes Maß an Lichtausbeute unabdingbar. Nicht  immer ist mehr Licht hilfreich. Es soll ja nachher ein wenig unheimlich  wirken...eben wie in den John Carpenter Filmen (Das Ende, Christine oder  The Fog)  Für die Darstellung der Grafiken habe ich eine Leinwand aus Lasergaze und  Metallstangen gebaut, welche frei im Set aufgestellt werden kann.  Miniaturmodell (Kabeltrommeln und Gabelstapler) sollten in diesem Set auch  nicht fehlen.   Ebenso die Hinweis- und Warnschilder in einem Tanklager sollte nicht fehlen.  Man sieht sie kaum nachher auf dem Video, aber ich arbeite daran, mehr  Makroaufnahmen von Details mit in die Filme einfließen zu lassen. Es ist halt  nicht so einfach, vernünftige Filmqualität bei geringem Licht zu bekommen.  Die Belichtungszeit muss ziemlich lang sein aber beim Filmen von Lasershows  bekommt man da massive Darstellungsprobleme.  Eine Umhausung aus Holz und schwarzem Stoff verhindert, das sich der  Nebel in den Raum verflüchtigt und man immer wieder nachnebeln muss.  Ein  durchsichtiges Dach ermöglich Kameraaufnahmen aus der Vogelperspektive.  Das schwarze Tuch kann an jeder x-beliebigen Stelle für Filmaufnahmen  angehoben werden. Somit reduziere ich den Nebelverlust am Set auf ein  minimum. Meine Frau dankt es mir...vorher habe ich immer den ganzen Raum  eingenebelt ;-))  Aber so ist es jetzt fast perfekt. Ein paar Kleinigkeiten fehlen noch, aber für  den Anfang ist der Aufbau des Filmset’s schon mal ausreichend und die  nächsten Show’s sind schon programmiert. 
Art
Filmset  Aufbau: